Hör auf dein Herz! Doch – wie stärke ich meine Intuition?

Wie stärke ich meine Intuition

Intuition – Bauchgefühl – Lichtgedanke – Auf das Herz hören:

All diese Begriffe beschreiben einen gemeinsamen Prozess: Den emotional seelischen Impuls, der sich plötzlich und ohne eigenes Zutun als Gedanke, Gefühl oder Eingabe einstellt.

Doch – wie stärke ich meine Intuition? Das Bauchgefühl? Den hilfreichen Impuls?

Es gibt unzählige Artikel, Forschungsergebnisse und Meinungen zum Thema Intuition. Da ich, wie viele von euch mittlerweile sicherlich gemerkt haben, meine eigene Sicht der Dinge habe, möchte ich euch aber zumindest einen praktischen „Erklär-Bär-Abriss“ zu diesem Begriff liefern. Geschrieben von „MentaleIntuition“. 

 

Wunderbar kühl, sachlich und fachlich aufbereitet, beschreibt diese Zusammenfassung, was die Intuition für die meisten Menschen darstellt: ARTIKEL

Nun bin ich nur im analytischen Vorgehen ein Freund von kühl, sachlich und fachlich. In Sachen Intuition allerdings, lebe ich die natürliche Gefühlsexplosion und Eigenerfahrung aller Dinge. Als dickköpfiges Sensibelchen, versteht sich, damit es noch ein wenig schwerer wird. Nicht für mich, ok, vielleicht auch für mich, aber definitiv für meine Intuition. Meine innere Stimme.

Das Sprachrohr meiner Seele.

Ja, ihr habt richtig gelesen: Die Seele, bestehend aus energetischer Materie und erfüllt von Erfahrungen und Gefühl, kommuniziert mit uns. Immer. Fortwährend. Das nehmen wir nicht bewusst wahr, sondern nur dann, wenn wir unbewusst in uns hinein spüren, um eine Antwort auf eine bestimmte Thematik zu erhalten. Dann plötzlich merken wir, dass da etwas in uns ist, was zu uns spricht. Gruseliger Gedanke! Könnte jetzt direkt zu Science-Fiktion führen – soll und wird es aber nicht. Denn das, was da zu uns spricht, ist unsere Seele. Also wir selbst nur in Form unseres Überbewusstseins.

Überbewusstsein? Wenn dieses Wort fällt, schauen viele Menschen um mich herum wie ein Frettchen auf Trockeneis und ich fühle mich dann seltsam esoterisch. . . was ich auf keinen Fall sein will. Also beschreibe ich kurz, was das mit dem Überbewusstsein und der Intuition auf sich hat, so, dass wir unesoterisch bleiben:

Wie stärke ich meine Intuition

Überbewusstsein & Intuition

Stell dir vor, du bist das Überbewusstsein, sitzt vor dem Fernseher, und spielst Playstation. Das Spiel: Dein Leben! OHA – sagt jetzt vielleicht der ein oder andere Leser. . . ja, ja, ihr habt Recht! OHA! Du, als Überbewusstsein (größter Teil deiner Seele der während deiner Inkarnation in den geistigen Sphären energetisch verbleibt) hälst dieses Steuerungsgedöns in der Hand – in meiner Jugend sagte man dazu Joystick – und bewegst dein ICH durch dein Leben.

Das Kleinkindalter

Als Baby und Kleinkind ging das wunderbar. Ihr wart wie eine Einheit, trotz der Distanz und Entfernung. Da glich das Spiel eher dem altertümlichen „Big Brother“ – du hattest ein Mikrofon und konntest dich jederzeit stimmlich in die Sendung schalten, um deinem Baby- und Kleinkind-ICH helfend zur Seite zu stehen. Dann kam aber, nach einer Abfolge von Staffeln, ein neuer Regisseur mit dem Namen „gesellschaftliche Prägung“. Ein sehr spezieller und oftmals auch unangenehmer Zeitgenosse, der dir kurzerhand die Mittel strich. Weg mit der Überwachung und dem Mikrofon und hin zu einem kleinen „Impuls-Knopf“, um dein heranwachsendes ICH noch erreichen zu können.

Mit gesellschaftlicher Prägung

Um mit deinem Spieler-ICH zu kommunizieren, musst du seit dem Teenageralter nun schon fast telepathische Fähigkeiten anwenden, um ihm hilfreiche Signale senden zu können. Denken wir uns hier also ein Neuronenstirnband um deinen Kopf, mit dem du deinem Spieler-ICH durch das nächste Leben-Level hilfst. Du musst dich mega konzentrieren und versuchst, genau den Kanal der Kommunikation zu nutzen, der für dein Spieler-ICH am schnellsten begreifbar ist – das Gefühl. Und wenn du dein Spieler-ICH vor einen Baum rennen lässt, egal – Hauptsache er fühlt, dass du da bist. Das ganze nun ein wenig trainiert, mit einer zusätzlichen Prise Noch-mehr-Übung, Verzweiflung und Frust, bekommt es dein Überbewusstsein im Laufe deines Lebens hin, dich wieder zu erreichen.

Innere Sinne nutzen

Es nutzt unsere inneren Sinne, um sich mitzuteilen. Bei den meisten Menschen ist das Fühlen am stärksten ausgeprägt. Bei mir ebenso. Eher nüchterne Menschen, die blaustrukturierten Freunde unter uns (nein, nicht die Schlümpfe. . .),empfangen ihre Intuition eher über spontane Einfälle, Ideen oder Gedankenblitze. Nun stell dir vor, dein Spieler-ICH rennt geradewegs in sein Unglück und du siehst das kommen, doch erreichst ihn nicht? Dann ist das wie Fußball schauen: Man sitzt vor dem Fernseher und brüllt die Spieler, den Schiri oder den Trainer an, kriegt einen gefühlten Nervenzusammenbruch nach dem nächsten und trotzdem kann man nichts verändern. Man kann von außen nicht eingreifen. Nur im Kollektiv und das ist, zumindest während einer sportlichen Live-Übertragung, schwer zu organisieren.

Jeder erhält also von seiner Seele auf seine Weise und ganz individuell die Impulse, die einem die persönlich gewollten Handlungen, Gedanken, Gefühle und den Weg aufzeigen. Von daher gibt es keine pauschale Lernmethode, um die Intuition allgemein effektiv zu nutzen und auszubauen. Mit der Seele eine stärkere Verbindung einzugehen bedeutet, jeden Menschen, sich selbst, individuell zu betrachten.

Wie stärke ich meine Intuition? MEHR Bauchgefühl!

Wie stärke ich meine IntuitionVielleicht hast du nun den Wunsch gefasst, dich mehr auf dein Bauchgefühl, deine Herzensstimme, die Stimme deiner Seele verlassen zu wollen. Vielleicht auch, weil du bereits gemerkt hast, dass es funktioniert. Das man sich selbst ruhig vertrauen kann und das der erste Gedanke, der erste Impuls, das erste Gefühl meist auch den richtigen Weg bewahrheitet.

Standby-Modus

Ich persönlich bin quasi auf Stand-by mit meiner Seele. Ich mache nicht immer, was sie mir sagt. Renne selbst noch oft genug gegen einen Baum (wobei ich mir nicht sicher bin, ob meine Seele dies absichtlich macht, um sich zu amüsieren oder mir eins auszuwischen, weil ich so stur bin). Doch ich lenke mein EGO behaftetes Bewusstsein immer öfter, fast kontinuierlich hin zu meiner Intuition und gehe ebenso bewusst in die Kommunikation mit meiner Seele. Lasse mir zeigen, was für mich in dieser oder jener Situation jetzt wichtig ist. Empfange den Impuls und verarbeite ihn direkt.

Einfach, weil ich immer mehr lerne, wie stark diese Kraft ist, die mich da führt und wie sehr ich ihr vertrauen kann, das richtige für meinen persönlichen Weg zu tun. Ich bin schwer beeindruckt von meiner Seele! Auch wenn ich sie sicherlich oft strapaziere und sie dann genervt mit den Augen rollt, so ist sie doch der treuste ICH-Begleiter, den ich je haben werde. Denn wir sind eins. Energetisch verbunden und nur durch eine materielle Ebene voneinander sichtbar zu unterscheiden.

 

Wenn bei dir nun der Herzenswunsch entstanden ist, dich intensiver mit deiner Intuition, mit deiner Seele, zu verbinden, möchte ich dir ein paar Übungen aufzeigen, mit der du deine Intuition fit machst, für die Welt da draußen und in dir drinnen:

 

  1. Triff die bewusste Absicht, deiner Intuition zu vertrauen. Wie stärke ich meine Intuition

Bevor du dich mit dir selbst verbindest, triff die bewusste Entscheidung, deiner Intuition zu vertrauen. Vorher horche nicht in dich hinein. Du kannst diesen Satz auch laut aussprechen, aber er ist wichtig, damit du deine unterbewusste Prägung umpolst. Wenn du dies getan hast, schließt du die Augen und atmest tief in dich hinein. So lange, bis du dem Geräusch deiner Atmung entspannt folgen kannst, konzentrierst du dich auf deinen Brust- und Oberbauchbereich. Hier sitzen Herz- und Solarplexuschakra und beide zusammen vermitteln dir das Herzensgefühl – deine Intuition. Den wichtigen Seelenimpuls.

 

  1. Lass Gefühle in dir aufsteigen

Unsere heutige Gesellschaft hat es wirklich in einem langen Weg perfekt geschafft uns beizubringen, wie wir am effektivsten unsere Gefühle unterdrücken, damit wir auch ja konform funktionieren. Mist ist das! Großer Mist! Nun stehen wir da mit dem Talent, an das wir nicht mehr heran kommen.

Wie du ja weißt, ist die innere Stimme ein sehr zartes und feines Gefühl. Genau wie die Seele. Feinstofflich. Manchmal, bevor wir einen Impuls zu einer für uns wichtigen Thematik überhaupt empfangen können, zwingt uns das Innenleben alte, unbearbeitete Gefühle auf, die es zu klären gilt. Spätestens dann machen viele Menschen wieder dicht. Denn – fühlen, alles fühlen, kann unangenehm sein und unangenehm kostet Kraft, Zeit und Funktionalität. Doch für eine intakte intuitive Verbindung zu deiner Seele ist es unerlässlich, dass du alle Gefühle zulässt. Auch die, die sich nicht gut anfühlen und dich vielleicht an etwas erinnern, was dich stark belastet. Versuche, die Gefühle in einer wertfreien und neutralen Haltung anzunehmen. Du bist der Mediator deiner Gefühle. Du wertest nicht, sondern du nimmst nur auf und schlichtest dann die Gemüter. Lernst, wieder alle Emotionen zuzulassen und kannst somit auch das volle Spektrum an Intuition ausleben und empfangen.

 

  1. Lebe die Intuition im Alltag

Wie stärke ich meine IntuitionWir nehmen uns ja selten wirklich Zeit für uns selbst. Wann hast du denn das letzte Mal NICHTS getan? So richtig nichts? Nur du und die Stille und Nichts? Bei mir ist es schon ein wenig her, dass ich einen ganzen Tag mit Nichtstun gestaltet habe, aber ich baue mir immer wieder kleine Momente in den Alltag ein, um mich mit mir selbst zu verbinden. Um meiner Intuition folgen zu können. Befrage deine innere Stimme zu Dingen und Aktivitäten, die anliegen. Immer direkt. Und vertraue genauso direkt. Was ist heute das Erste, das ich tun sollte? Was möchte ich eigentlich tun? Welche Richtung soll ich auf dem Weg zu  . . . nehmen? Wann wird . . . sich melden? Und so weiter. . .

 

 

  1. Intuitives Schreiben

Das ist etwas, was ich auch für die Erstellung meiner Romane praktiziere und schon dem ein oder anderen Selfpublisher beigebracht habe: Das intuitive Schreiben. Die Schrift, die von deiner Seele diktiert und direkt aus deinem Bewusstsein fließt. Wie ein Strom nie enden wollender kreativer Wortkonstellationen. Unglaublich, wie gut das funktioniert! Und das tut es nicht nur beim Schreiben von Romanen, Artikeln, Blogbeiträgen oder Texten, nein, auch die innere Stimme lässt sich so auf eine bestimmte Frage hin hervor locken.

Du beginnst damit, dass du die Frage oder das Thema auf einen leeren Zettel schreibst und ihn dann umdrehst, so dass du die Frage oder das Thema nicht mehr sehen kannst. Dann schließt du die Augen und atmest tief in deinen Bauch. So lange, bis du in einer entspannten Haltung deinem Atem folgen kannst. Du kannst auch gerne vorher ein paar Minuten meditieren. Anschließend öffnest du die Augen und schreibst einfach alles auf, was dir in den Sinn kommt. Du betrachtest nicht das Thema, schenkst ihm kein EGO. Vollkommen wertfrei und neutral schreibst du einfach und schreibst. Und wenn du „Blumentopf“ schreibst, obwohl das Thema die Lösung eines Familienkonflikts ist, egal! Manchmal braucht das Unterbewusstsein erst wieder den Platz in seiner Speisekammer und wirft Unwichtiges raus, damit mehr Platz zum Einspeisen ist. Du kannst darauf vertrauen, dass du wichtige Botschaften und Impulse zur Lösung deines Themas aufschreiben wirst, die du dann im Nachgang als solche erkennst. Wie stärke ich meine Intuition

 

  1. Die Hände – der Wegweiser

Um sich mit der Intuition zu verbinden, gibt es auch einen körperlich sehr leicht zu praktizierenden Impuls, den man mittels der Arm- /Handübung hervorlocken kann. Körper, Geist und Seele sind ja miteinander verbunden. Auch hier sammle dich bitte kurz, atme tief durch und konzentriere dich dann auf deine Hände. Welche Hand steht für „Ja“ und welche für „Nein“? Das musst du entscheiden, sobald du dich im Einklang mit dir befindest. Schau nun auf deine Hände und konzentriere dich auf die Frage. Winkel dann die Arme im 90 Gradwinkel vor deinem Bauch an, so dass du Hände nach vorne, mit dem Handinnenflächen nach oben zeigen. Stell nun laut deine Frage und konzentriere dich darauf, welche Hand schwerer wird. Die Hand, die nach unten absinkt, gibt dir die Antwort.

 

  1. Stille und Meditation Wie stärke ich meine Intuition

Als wichtigster Abschluss: Zeit mit dir selbst in der Stille und in Meditation! Meditation bedeutet nicht, dass du wirklich immer meditieren musst. Du kannst auch einfach die Augen schließen und achtsam sein. Schauen und horchen, was dein Körper, dein Geist und deine Seele dir sagen und zeigen. Was fühlst du? Wie fühlt es sich an? Wo fühlst du es? Wer ist an diesem Gefühl beteiligt? Entleere deinen Speicher und tanke gleichzeitig neue Kraft. Finde zu deiner inneren Mitte.

Wie kommunizierst du mit deiner inneren Stimme? Wie intuitiv entscheidest du Alltägliches? Was hast du für Erfahrungen mit der Intuition gemacht? Ich bin gespannt auf deine Antwort!

Herzliche Grüße

Deine Katja

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.